PRESSEMITTEILUNG zum Artikel vom 10.05.2017 „Tourismus: 2017 mit vielen Gästen gut gestartet“,
erschienen in der Südthüringer Zeitung

Die guten touristischen Zahlen unserer Stadt Schmalkalden zu Beginn des Jahres 2017 sind sehr erfreulich. Dazu hat sicher auch die gute Schneesituation im Thüringer Wald in diesem Jahr beigetragen. Es ist der Verdienst der Hoteliers und Gastronomen die gute Wetterlage auch in gute Übernachtungs- und Gästezahlen verwandelt zu haben. Der gute Start in das Reformationsjahr 2017 einen sehr positiven Ausblick für die weitere touristische Entwicklung wagen.

Doch was kommt danach? Die CDU Fraktion im Schmalkalder Stadtrat hat in ihrer Sitzung am vergangenen Freitag beschlossen, den Gedanken unseres Bürgermeisters aufgreifen, der feststellte, dass wir uns überlegen müssen, wie wir uns für die Zukunft touristisch positionieren wollen, um den guten Trend der vergangenen Jahre mit den vielen Höhepunkten auch fortführen zu können.

Die Fraktion folgte einstimmig dem Vorschlag Ihres Vorsitzenden Ralf Liebaug, der diese Fragestellung nicht nur im Hinblick auf die Stadt Schmalkalden, sondern bezogen auf ganz Thüringen beantworten möchte. Tourismus ist längst kein Thema mehr, das man alleine schultern kann.  Aus diesem gedanklichen Ansatz heraus schlägt er vor analog der „Lutherdekade“ nun eine „Thüringendekade“ auszurufen. Gerade im Hinblick auf die Reformation und ihre Folgen hat Thüringen diesbezüglich in den folgenden Jahren ein bundesweites Alleinstellungsmerkmal. Dies beginnt beim Jubiläum der Bibelübersetzung auf der Wartburg 1521, setzt sich fort über den Bauernkrieg und die Einführung der Reformation in Schmalkalden 1525 und mündet als Höhepunkt im Jubiläum der Gründung des Schmalkaldischen Bundes in unserer Heimatstadt 1530/31.

Dass eine solche „Thüringendekade“ geeignet ist, das Thema Reformation langfristig zu transportieren und die beteiligten Orte zu positionieren, hat bereits die erfolgreiche „Lutherdekade“ bewiesen. Sie hat ungeahnte kreative Potentiale in breiten Schichten der Bevölkerung und den verschiedenen beteiligten Institutionen freigesetzt. Für Schmalkalden ist das dauerhaft tragende thematische Element durch diese Zeit zweifellos die neue Dauerausstellung „Der Schmalkaldische Bund“ auf Schloss Wilhelmsburg. Diesen stetigen kreativen Prozess im touristischen Marketing dürfen wir nicht abreißen lassen und brauchen darum eine „Thüringendekade“, bei der Schmalkalden eine ganz zentrale Rolle spielt.